Biografie

Alfred Brehm
Alfred Brehm

Alfred Edmund Brehm wird am 02. Februar 1829 als Sohn des Pfarrers und Ornithologen Christian Ludwig Brehm in Renthendorf bei Neustadt geboren. Schon früh macht sich der Sohn des „Vogelpastors“ mit der Welt der Tiere durch Beobachtung und Jagd vertraut.

Trotzdem entscheidet er sich zunächst für einen anderen Beruf: er erlernt das Maurerhandwerk und beginnt 1846 ein Architektur-Studium in Dresden.

Als der Ornithologe Baron Johann Wilhelm von Müller einen Begleiter für eine Afrika-Expedition sucht, folgte Brehm diesem Ruf und begleitet den Baron 1847 als Sekretär und Gehilfe auf einer fünfjährigen Expedition nach Ägypten, in den Sudan und auf die Sinaihalbinsel. Nach seiner Rückkehr erntet Brehm große Anerkennung für seine Ergebnisse. 1853 beginnt er mit dem Studium der Naturwissenschaften in Jena und promoviert bereits zwei Jahren später.

Er lebt in den folgenden Jahren als freier Schriftsteller in Leipzig, hält Vorträge und verfasst zahlreiche populärwissenschaftliche Beiträge, u. a. für „Die Gartenlaube“. Neben seiner Schriftstellertätigkeit unternimmt Brehm zahlreiche weitere Expeditionsreisen. Es erforscht zwei Jahre die Fauna Spaniens, reist durch Sibirien und Skandinavien.

1863 wird er Direktor des Hamburger Zoologischen Gartens. Drei Jahre später hilft er beim Aufbau des Berliner Aquariums unter den Linden, welches er bis 1878 leitet.

Alfred Brehm heiratet 1861 seine Cousine Mathilde Reiz, die ihm fünf Kinder schenkt.

Kurz vor seinem Tod kehrt er, gezeichnet von zahlreichen Tropenkrankheiten, zurück in seinen Heimatort, wo er am 11. November 1884 stirbt.

Quelle:  Wikipedia, Literaturschock.de